Amares - Natur-Kunst-Werk-Räume

 

Das Projekt beinhaltet einen Naturkindergarten für Kinder ab zwei Jahre, Fortbildungen für Erzieherinnen sowie Kunst- und Naturwerkstätten für Kinder bis ins Schulalter.

Das pädagogische Anliegen von Amares fasst sich in drei Sätzen zusammen: „Wir wollen für Kindern Räume schaffen, die reich an Bewegungs- und Lernmöglichkeiten sind. Wir möchten Kindern Zeit geben, sich von den Dingen, von anderen Kindern und Situationen berühren und herausforden zu lassen. Und vor allem möchten wir dabei sein, um diese Lernprozesse intensiv zu begleiten.“

Mit dem Projekt im Stadtwald bezieht Amares Stellung in die Debatte über die frühkindliche Bildung. Vanda Perez Bessone (eine der beiden Leiterinnen): „Kinder brauchen nicht nur Wissen, sondern auch Menschen die mit Freude und Neugierde anwesend sind. Beziehung ist für uns das Wichtigste.“ Amares findet seine pädagogische Inspiration in verschiedenen theoretischen Konzepten. Neben Elementen der Pädagogik Maria Montessoris, Rudolf Steiners und der Reggio Pädagogik aus Italien, finden in Amares die Arbeit von Gerd Schäfer und Ursula Stenger (beide Professuren für frühkindliche Bildung an der Universität zu Köln), eine besondere Würdigung. (vgl. Jelle van der Meulen hier)